Informationen zur Schöffenwahl 2023 (für die Periode 2024 bis 2028)

Ihre Meinung ist wichtig – bewerben Sie sich für das Schöffenamt! Als Schöffin oder Schöffe stärken Sie die Demokratie und beteiligen sich an der Rechtsprechung. Dadurch werden Sie ein wichtiger Teil des Gerichtsprozesses – von der Anklage bis zum Urteil. Am Ende des Prozesses urteilen Sie gemeinsam mit den Berufsrichter*innen über Schuld oder Unschuld des Angeklagten.

An die Schöffen werden keine besonderen Anforderungen im Sinne einer formalen Qualifikation gestellt – JEDER kann sich bewerben. Es kann aber nicht bestritten werden, dass sich nicht jeder Bürger in gleicher Weise eignet, über andere Menschen zu Gericht zu sitzen. Das Amt verlangt aus sich heraus bestimmte Eigenschaften, die nicht jeder mitbringt. Schöffen sollen rechtlich denkende, unvoreingenommene Personen sein, deren Fähigkeiten sich so zusammenfassen lassen:

  • Soziale Kompetenz
  • Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen
  • Logisches Denkvermögen und Intuition
  • Vorurteilsfreiheit auch in extremen Situationen
  • Kenntnisse über die Grundlagen des Strafverfahrens, die Bedeutung von Kriminalität und Strafe sowie die Bedeutung der Rolle der Schöffen
  • Mut zum Richten über Menschen, Verantwortungsbewusstsein für den Eingriff in das Leben anderer Menschen
  • Gerechtigkeitssinn, Denken in gerechten Kategorien
  • Standfestigkeit und Flexibilität im Vertreten der eigenen Meinung
  • Kommunikations- und Dialogfähigkeit

 

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann bewerben Sie sich für das Amt des Schöffen!

Downloads:
Flyer
Schöffe_Bewerbungsformular_2023
Plakat