Stellvertreter des Landrats Karl Huber zeichnete zahlreiche Ehrenamtliche aus

 23 Frauen und Männer ehrten der Stellvertreter des Landrats Karl Huber und Florian Weiß, Vorsitzender der Sportkommission im Landkreis Pfaffenhofen, kürzlich für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in Sport- und Schützenvereinen. Gekommen waren zu der Feierstunde neben den Partnerinnen und Partnern der Vereinsjubilare auch die Bürgermeister aus den Heimatgemeinden sowie die Anreger der Ehrung aus den jeweiligen Vereinen.
„Den Geehrten war und ist es ein Herzensanliegen durch ihre ehrenamtliche Arbeit die Vereine und damit unsere Gesellschaft zu bereichern. Ihre Arbeit bereichert das Zusammenleben und das Miteinander“, so Karl Huber. Vielfältiges Wissen und Führungskraft sei in diesen Funktionen ebenso gefragt wie Einfühlungsvermögen und neue Ideen, um das Vereinsleben immer wieder aufs Neue aktiv und attraktiv zu gestalten. Beeindruckend seien vor allem der unermüdliche Einsatz und die Ausdauer der Ehrenamtlichen. Diese können zum Teil auf eine Vereinsarbeit von über 30 Jahre zurückblicken.
Mit seinem Dank verband Karl Huber gleichzeitig eine ausdrückliche Bitte: „Sorgen Sie auch für einen engagierten Nachwuchs. Aktive Sportlerinnen und Sportler schätzen sehr wohl ein funktionierendes Vereinsleben, sie müssen aber auch verinnerlichen, im Laufe der Zeit in die administrative Vereinsarbeit hineinzuwachsen.“ Mit der oft Jahrzehnte langen Erfahrung hätten die erfahrenen „Vereinsmanager“ den Blick, wer für künftige Führungsaufgaben geeignet ist.
„Die Corona-Pandemie habe auch manchen Vereinen deutlich geschadet“, so der Landrats-Stellvertreter. Es häuften sich die Fälle, in den Vereine „bei Jahreshauptversammlungen die Vorstandschaft nicht mehr zusammenbringen“. Man müsse hier aufpassen, dass die „Säulen des Vereinslebens“ erhalten bleiben. Huber verband seine Worte mit dem Appell, die Vereine zukunftsfähig zu machen und weiter zu entwickeln. Gerade nach Corona biete sich hierzu die Gelegenheit, „ausgetretene Pfade zu verlassen und neue Wege zu wagen.“
„Die Geehrten würden meist bescheiden im Hintergrund wirken und deren wichtige Tätigkeiten wären oft nicht direkt wahrnehmbar“, betonte Florian Weiß in seinem Grußwort. „Die ehrenamtlich erbrachten Stunden der Vorsitzenden, Kassenwarte, Schriftführer, Abteilungsleiter und Mannschaftsbetreuer sind die Basis für viele erfolgreiche Teams und auch für ein harmonisches Vereinsleben. Nur wenn diese Vereinsarbeit gut klappt, können die Sportler und Schützen in der ersten Reihe gut gewappnet auftreten und erfolgreich sein“, so der Vorsitzende der Sportkommission. Sie alle würden den aktiven Sportlerinnen und Sportlern den Rücken freihalten. Das Wirken der „stillen Helden“ sei großartig und im wahrsten Sinne des Wortes aller Ehren wert.

Ausgezeichnet wurden im Einzelnen:
Franz Kersten, Roland Neumann, Sabine Filser und Ingrid Unsinn (DJK Rohrbach 1956)